«Das Fachwissen, das ich mit der Ausbildung HF Pflege erhalten habe, öffnet Türen für neue Weiterbildungsmöglichkeiten.»

030_gpa-beo-2022_alexandra-felder_2560x1440

Hobbys:
Fussballspielen beim FC Interlaken-Meiringen,
Sport allgemein, Freunde treffen,
Kochen und Backen

Arbeitsort:
Spitex Oberhasli-Oberer Brienzersee,
Fachbereich Psychiatrie
Standort Meiringen

Wohnort:
Meiringen

Alexandra Felder

Dipl. Pflegefachfrau HF Psychiatrie, CAS Traumatologie,
JG 1995

Bereits als Jugendliche beschäftigten mich Geschichten von Menschen, die aus der gesellschaftlichen Norm fielen. Das gab mir den Impuls, mich beruflich damit auseinandersetzen zu wollen und ich entschied mich zur Ausbildung als Fachfrau Gesundheit an der Privatklinik Meiringen. Während insgesamt sechs Jahren arbeitete ich mit Menschen mit psychischen Belastungen, die hier behandelt wurden. Berufsbegleitend absolvierte ich die Höhere Fachschule Pflege in Olten, Fachrichtung Psychiatrie. Das war kräftezehrend und ich fand, dass die Zeit für eine Veränderung gekommen war.

Die Aufenthalte in der psychiatrischen Klinik werden immer kürzer, weil es zu wenig Plätze für die stationäre Behandlung gibt. Ein ambulantes Netz übernimmt die Betreuung von Patientinnen und Patienten an ihrem Wohnort – und ich entschied mich für den Wechsel in die psychiatrische Spitex. Die Betreuung dieser Menschen bringt viel Verantwortung mit sich. Ich treffe sie in ihrem Zuhause, was sehr intim ist und mir gleichzeitig Einblicke in ihr Privatleben verschafft. Vertrauen und Empathie sind wichtig, damit sich die Patientin / der Patient bei mir wohl und aufgehoben fühlt.

Die Ausbildung HF Pflege ergänzt die Grundbildung als Fachfrau Gesundheit auf vielfältige Weise, man lernt beispielsweise zusammenhängend zu denken und kann dadurch Pflegeprozesse besser begleiten. Der Austausch mit behandelnden Ärzt:innen wird deutlich verbessert, denn man verfügt über das nötige Fachwissen und kann viel besser argumentieren. Mit der Höheren Fachschule Pflege eröffnen sich zudem neue Weiterbildungsmöglichkeiten. Das Thema Trauma ist eine Herzensangelegenheit von mir und ich absolviere nun das CAS in Psychotraumatologie.

Den Ausgleich zu meiner Arbeit finde ich in meinen Hobbys, vor allem im Sport. Das Fussballspielen im FC Meiringen lüftet Kopf und Herz durch. Ich liebe es, dass die Natur direkt vor meiner Haustür liegt und geniesse die Vielfalt des Berner Oberlandes.