«Mit der Weiterbildung an der Höheren Fachschule tauche ich tief in die medizinische Materie ein.»

Derya Aeschimann

Hobbys:
Tauchen

Arbeitsort:
Spital Thun

Wohnort:
Muri bei Bern

Derya Aeschimann

Dipl. Pflegefachfrau HF & Stationsleiterin,
JG 1993

Meine Mutter arbeitet in der Pflege und ihre Erzählungen weckten früh mein Interesse am Pflegeberuf. Nach der Ausbildung zur FaGe EFZ im Spital Thun blieb ich in der Abteilung für Viszeralchirurgie, Urologie und Gefässchirurgie hängen – im besten Sinn. Hier absolvierte ich direkt nach der Lehre die Höhere Fachschule Pflege. Mittlerweile bin ich Stationsleiterin auf der gleichen Abteilung, auf der ich bereits die Ausbildung machte. Ich liebe meine Arbeit, weil ich in einem spannenden, sich ständig entwickelnden Fachgebiet arbeite und weil kein Tag dem anderen gleicht.

Mein Weg hätte ein ganz anderer sein können, denn ein HF-Abschluss öffnet Türen zu weiteren Berufen, beispielsweise zur Rettungssanität oder zur Berufsschullehrerin. Ebenfalls in Bezug auf die Gestaltung von Pflegeprozessen, dem vertieften medizinischen Fachwissen, der Zusammenarbeit mit Ärzt:innen und der Führungsverantwortung ist die Höhere Fachschule wichtig und wertvoll. Es war kein bewusstes Ziel, eine Führungsposition zu übernehmen – jedoch ergriff ich meine Chancen, als sie sich boten. Es ist wichtig zu wissen, dass ich später als Familienfrau mit Kindern eine Führungsposition einnehmen kann. Und ich habe Vorbilder, die zeigen, dass dies funktioniert.

In meiner Freizeit tauche ich sehr gerne im Thunersee. Dabei sehe ich Gemeinsamkeiten mit dem Pflegeberuf: Als FaGe packe ich Schnorchel und Taucherbrille, schwimme hinaus und sehe vieles. Als geübte Taucherin eigne ich mir das Fachwissen an, um in die Tiefe tauchen zu können.