«Ich habe den Kochlöffel an den Nagel gehängt, jetzt bin ich Pflegefachmann in der Intensivstation.»

Tobias Tschiemer

Hobbys:
Musik, Fussball, Squash, Biken, Wandern,
Reisen, Tauchen

Arbeitsort:
Spital fmi Interlaken

Wohnort:
Matten b. Interlaken

Tobias Tschiemer

Dipl. Pflegefachmann HF, NDS Experte Intensivstation in Ausbildung, JG 1988

Acht Jahre lang war die Küche mein Arbeitsort. Hier wirkte ich vor allem im Hintergrund – und irgendwann fühlte ich, dass ich im Alltagstrott gefangen war. Mir fehlten die Herausforderung, die Abwechslung und vor allem der direkte Kontakt zu Menschen. Meine Mutter arbeitet bei der Spitex und so war der Pflegeberuf in der Familie oft ein Thema. Schlussendlich entschied ich mich für eine Schnupperlehre im Spital Interlaken – und war sofort begeistert! Mir gefiel die Arbeit in der Chirurgie, insbesondere die Wundpflege, und ich fand es spannend zu sehen, wie die Patient:innen mit ihren Krankheiten umgingen.

Ich hatte das Glück, dass ich im Spital fmi Interlaken meine Ausbildung machen konnte und bekam auch einen ausreichenden Lohn. Das war für mich als Quereinsteiger schon wichtig. Beim Schnuppern und beim Bewerbungsgespräch empfand ich den konstruktiven Austausch und den freundlichen Umgangston sehr viel angenehmer als in der Küche, der ist da teilweise recht ruppig.

In der Pflege sind die Arbeitszeiten viel regelmässiger als in der Gastronomie. Ich kann im Fussballklub trainieren und habe auch an Festtagen frei. Dadurch wurde mein Privatleben ausgeglichener und ich kann mich meinen Hobbys widmen – und geniesse dabei die zahlreichen Möglichkeiten direkt vor der Haustüre.