«In meinem ursprünglichen Beruf war ich nicht glücklich und eine zufällige Begegnung veränderte mein Leben.»

135_gpa-beo-2022_gerald-omerovic_2560x1440

Hobbys:
Fussball, Skifahren, Wandern,
Paartanz, Bierbrauen, Ferien

Arbeitsort:
Solina Spiez

Wohnort:
Thun

Gerald Omerovic

Dipl. Pflegefachmann HF, JG 1975

In meinen früheren Arbeiten fand ich wenig Erfüllung. Die Lehre zum Autoersatzteilverkäufer machte ich, weil man das halt so macht. Ich verdiente mein Geld zur Existenzsicherung, glücklich war ich dabei jedoch nicht. Als ich eher zufällig beobachtete, wie Betreuungspersonen behinderte Menschen auf einem Spaziergang begleiteten, sprach mich dieses Bild sofort an und mir war klar: Ich wollte eine sinnvolle Arbeit machen. So entstand das Interesse am Pflegeberuf und ich bewarb mich auf eine Praktikumsstelle im Solina Steffisburg – und fühlte mich hier sofort wohl. Die Arbeitsweise und der sorgfältige Umgang im Team gefielen mir. Es war ein Glücksfall, dass ich hier die Ausbildung zum Pflegehelfer absolvieren konnte. Nach drei Jahren, während denen ich mit behinderten Menschen gearbeitet hatte, fühlte ich, dass ich mehr wollte – mehr Wissen, mehr Kompetenzen – und absolvierte die Ausbildung zum Fachmann Gesundheit. Nach einigen Jahren im Berufsleben hatte ich den Wunsch nach vertieften Fachkompetenzen und entschied mich deshalb zur Ausbildung an der Höheren Fachschule Pflege. Mittlerweile bin ich Pflegefachmann HF mit beruflichen Perspektiven, die sich dank diesem Schritt eröffnen.

Ich habe mich bewusst für die Pflege entschieden, weil ich mich berufen fühle und weil die Arbeit Sinn macht. Die berufsbegleitende Ausbildung ist ideal. Unerwartet war für mich, wie vielfältig die Impulse sind, die ich dadurch erhalte – es eröffnen sich neue Perspektiven auf den Beruf insgesamt und ich habe einen besseren Überblick über Pflegeprozesse und wie ich diese aktiv (mit)gestalten kann. Meiner Ansicht nach konnte ich dadurch auch die Kommunikation mit Kolleg:innen und Patient:innen verbessern.

Arbeiten in der Pflege – und insbesondere im Berner Oberland – lässt mir genügend Freizeit für Familie und Freunde und dafür, meine Hobbys zu pflegen. Hier fühle ich mich wohl.